Kategorie auswählen
Übersicht Hilfe Kontakt
print article

Was sind DNS-Einstellungen?

Das Domain Name System (DNS) ermöglicht es, dass Computer (Hosts) weltweit vom Internetnutzer sowohl über die Eingabe von numerischen IP-Adressen als auch über Domain-Namen erreicht werden können. Dem DNS ist es somit zu verdanken, dass Sie beim Aufruf einer Internetpräsenz beispielsweise nicht 212.227.142.1, sondern lediglich den Domain-Namen 1und1.de eingeben müssen. Sogenannte Nameserver sind für die Auflösung von Anfragen nach Domain-Namen auf die zugehörigen IP-Adressen zuständig.

Bitte beachten Sie:
Die DNS-Einstellungen für Ihren Domain-Namen beeinflussen die Erreichbarkeit Ihrer Internetpräsenz maßgeblich. Änderungen an den Voreinstellungen sollten also nur mit Bedacht durchgeführt werden.

Es gibt folgende DNS-Einstellungen:

Nameserver

Ein Nameserver ist ein Rechner, der Informationen über die Zuordnung von Domain-Namen zu IP-Adressen verwaltet. Wenn andere Nameserver eingetragen werden, kann es zu Funktionsbeeinträchtigungen Ihres Webspace oder der E-Mail-Zustellung über unser Mailsystem kommen.

Wenn Sie die Nameserver-Einstellungen ändern, bleiben jedoch die bisherigen Einträge in der Datenbank erhalten, so dass jederzeit eine Rückkehr zu den ursprünglichen Einstellungen möglich ist.

Falls Sie eine Subdomain einer bei uns registrierten Domain für Nameserver-Zwecke einsetzen möchten, legen Sie bitte zuerst die Subdomain bei uns an.

A-Record

Der A-Record legt eine IP-Adresse fest, unter der eine Domain zu erreichen ist. Wenn Sie dort eine andere als die von uns vorgegebene IP-Adresse eingeben, zeigt die Domain nicht mehr auf unseren Webspace. Dies bedeutet, dass dort gespeicherte Internetseiten oder Dateien dadurch nicht mehr aufgerufen werden.

Dieses Feature können Sie jedoch dazu nutzen, um eine Domain, die bei uns registriert ist, auf einen schon vorhandenen Webspace zeigen zu lassen. Dieser Webspace darf sich jedoch nicht bei 1&1 WebHosting befinden.

Bitte beachten Sie:
Die 1&1 Root-Server bilden eine Ausnahme. Eine Verlinkung auf einen 1&1 Root-Server ist durchaus realisierbar.
CNAME

CNAME ist als eine Art Alias für die DNS-Einträge einer anderen Domain zu verstehen. Dies ist sinnvoll, wenn Sie einen Server betreiben, der über keine feste IP-Adresse verfügt.

MX-Einträge

MX-Einträge legen fest, welche Mailserver auf E-Mail-Anfragen reagieren, die für eine Domain bestimmt sind. Dies muss nicht zwingend der Server sein, auf dem sich der betreffende Webspace befindet. Es ist üblich, zwei Mailserver einzutragen, damit der zweite die E-Mails annimmt, sollte der erste Mailserver ausfallen.

Bitte beachten Sie:
Die 1&1 Server können nur als Mailserver eingetragen werden, wenn die entsprechende Domain auch über uns registriert wurde.
Reverse-Mapping (PTR-Record)

Generell löst die DNS-Abfrage einer Domain (Hostname) immer auf eine bestimmte IP-Adresse (im Format 12.123.123.1) auf. Startet man nun die umgekehrte Abfrage auf die IP-Adresse (nslookup), sollte diese auch auf die richtige Domain auflösen. Diesen Vorgang nennt man Reverse-Mapping. Der Eintrag selbst wird als PTR-Record oder auch als Reverse-Eintrag bezeichnet.

SPF-Record, SRV-/ TXT-Einträge

Das sogenannte Sender Policy Framework (SPF) sowie SRV- und TXT-Einträge sind auf den 1&1 Nameservern fest definiert und können nicht angepasst werden. Wenn Sie hierfür eigene Einträge benötigen, ist dies über die Administration eines eigenen Nameservers möglich. Diesen tragen Sie dann in den DNS-Einstellungen Ihrer Domain(s) im 1&1 Control-Center ein.