Kategorie auswählen
Übersicht Hilfe Kontakt
print article

Fixierung der DSL-Geschwindigkeit eines 1&1 DSL-Anschlusses

1.91 Sterne bei 127 Bewertungen

In diesem Artikel erläutern wir Ihnen die Auswirkung einer sogenannten Bandbreitenfixierung an einem Beispiel.

Die tatsächlich verfügbare Bandbreite an einem DSL-Anschluss lässt sich erst nach der Bereitstellung zuverlässig bestimmen. Erst dann können wir alle Einflussfaktoren auf die Leitung in die Messung einbeziehen.

Im Falle einer Störung, meist bei Verbindungsabbrüchen, kann die Bandbreite zur Behebung dieser Störung auf einen niedrigeren Wert fixiert werden.

Beispiel: Sie bestellen einen DSL-Anschluss mit einer Bandbreite von 6.000 kBit/s und erreichen damit eine durchschnittliche Download-Geschwindikeit von etwa 5.000 kBit/s. Ihre Leitung erweist sich nach der Bereitstellung als instabil, weil Leitungslänge und -querschnitt oder Ihre Hausverkabelung nicht optimal sind.

Wir fixieren Ihre Bandbreite auf den Wert mit der höchstmöglichen Bandbreite und der größtmöglichen Stabilität, in unserem Beispiel auf 4.000 kBit/s. Damit sinkt zwar die Bandbreite, die Leitung ist aber dauerhaft stabil.

Ihre DSL-Geschwindigkeit ist zu gering? Gegebenenfalls hatten Sie in der Vergangenheit schon einmal Kontakt mit uns wegen einer Störung Ihres DSL-Anschlusses oder Ihrer Telefonie. Dann ist es möglich, dass wir Ihren Anschluss für eine bessere Stabilität auf eine niedrigere Geschwindigkeit eingestellt haben.