Kategorie auswählen
Übersicht Hilfe Kontakt
print article

Voraussetzungen für die Rufnummernmitnahme (MNP) zu 1&1

4.43 Sterne bei 294 Bewertungen

Damit die Mitnahme Ihrer Mobilfunknummer (MNP) von Ihrem aktuellen Anbieter zu 1&1 reibungslos verläuft, stellen Sie bitte sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Es ist wichtig, dass Ihre Kundendaten beim bisherigen Anbieter (z. B. Name, Geburtsdatum oder Firmenbezeichnung) mit den bei uns angegebenen Informationen übereinstimmen.
  • Sie können die Rufnummernmitnahme erst dann beauftragen, wenn Ihr 1&1 Vertrag aktiv ist.
  • Die Mitnahme einer Mobilfunknummer und die damit verbundenen Prozesse sind ausschließlich auf nationaler Ebene durchführbar. Die Rufnummernmitnahme einer Mobilfunknummer aus einem anderen Land ist nicht möglich.
  • Schauen Sie sich unser Merkblatt Mobilfunknummer zu 1&1 mitnehmen an - es fasst die wichtigsten Eckpunkte zusammen.

Prepaid-Karte oder Vertragstarif? Je nach bisheriger Nutzung beim anderen Anbieter gibt es unterschiedliche Voraussetzungen zu beachten:

Laufzeitvertrag

In diesem Fall haben Sie die Möglichkeit, Ihre Handynummer sofort zu uns mitzunehmen - oder zu dem Zeitpunkt, an dem der Vertrag beim alten Anbieter endet.
  • Bei einer Rufnummernmitnahme zum Vertragsende müssen Sie erst Ihren Mobilfunkvertrag beim alten Anbieter kündigen, bevor Sie 1&1 mit der Rufnummernmitnahme beauftragen.

    Das Kündigungsdatum darf hierbei nicht mehr als 80 Tage in der Vergangenheit und nicht weiter als 123 Tage (4 Monate) in der Zukunft liegen. Das heißt: Die Restlaufzeit Ihres Mobilfunkvertrages bei Ihrem bisherigen Anbieter darf nicht mehr als 123 Kalendertage betragen.
  • Bei der Rufnummernmitnahme zu sofort benötigt Ihr alter Anbieter von Ihnen ein sogenanntes "Opt-In".

    Mit dieser Portierungserklärung erlauben Sie ihm, einer vorzeitigen Rufnummernmitnahme offiziell zuzustimmen. Liegt Ihrem Anbieter diese Erklärung nicht vor, darf er Ihre Rufnummer aus dem laufenden Vertrag heraus nicht abgeben - und unser Antrag auf Rufnummernmitnahme wird somit abgelehnt.

    Das Opt-In ist 30 Tage gültig und bei den meisten Anbietern können Sie es im eigenen Online-Kundenbereich selbst eintragen.
Prepaid-Karte

In diesem Fall gibt es natürlich keine Laufzeit zu berücksichtigen: Die Mitnahme Ihrer Rufnummer aus einem Prepaid-Vertrag ist grundsätzlich immer zu sofort möglich.

Auch hier benötigt Ihr bisheriger Mobilfunkanbieter eine Portierungserlaubnis ("Opt-In") von Ihnen. Bei Prepaid-Verträgen können Sie sich das Formular in der Regel direkt auf der Internetseite des Anbieters herunterladen.

In der Regel berechnet der abgebende Anbieter für die Rufnummernmitnahme eine Gebühr zwischen 20,- EUR und 30,- EUR. Diese wird in den meisten Fällen direkt mit dem Guthaben Ihrer Prepaid-Karte verrechnet. Bitte sorgen Sie daher unbedingt dafür, dass auf Ihrer Karte ein noch ausreichendes Guthaben vorhanden ist.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier: