Kategorie auswählen
Übersicht Hilfe Kontakt
print article

Unterschiede DSL-Anschluss und Anschluss über LTE oder HSDPA

Für diesen Artikel liegen noch nicht genügend Bewertungen vor.
Für 1&1 Kunden mit einem Mobilfunkvertrag (D-Netz und E-Netz) und einem 1&1 Komplettanschluss über LTE

Zwischen einer DSL-Leitung und einer Verbindung über das Mobilfunknetz per LTE oder HSDPA bestehen grundsätzliche Unterschiede, die wir Ihnen hier näher erläutern.

Technischer Hintergrund DSL-Anschluss

Bei einer herkömmlichen DSL-Leitung ist ein Telefonanschluss notwendig. Dieser ist im Haus oder der Wohnung mit dem Telefon- und DSL-Netz der Telekom Deutschland GmbH und des Netzbetreibers, wie z. B. 1&1, verbunden. Die Daten werden über Kabel übertragen.

Die Freischaltung, ein Umzug oder sonstige Änderungen der Leitung bzw. des Anschlusses, erfordern immer umfangreiche Maßnahmen durch den Anbieter. Ist die Bandbreite nach der Freischaltung fixiert, bleibt sie weitestgehend gleich.

Technischer Hintergrund LTE- und HSDPA-Anschluss

Bei einer LTE- oder HSDPA-Verbindung werden die Daten über das Mobilfunknetz übertragen. Je besser der Empfang am Anschluss zuhause ist, desto höher ist die Bandbreite, die zur Verfügung gestellt werden kann.

Der größte Vorteil ist, dass kein Festnetzanschluss notwendig ist. Alle Geräte können sofort in Betrieb genommen werden und benötigen lediglich einen Anschluss an das Stromnetz. So können Sie das Modem überall im Haus platzieren und sofort nach Erhalt lossurfen.

Die Bandbreite kann sich verringern, wenn sich mehr Nutzer in einer Funkzelle aufhalten. Daher sind Schwankungen in der Bandbreite wahrscheinlicher als bei einer DSL-Verbindung.


Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier: