Kategorie auswählen
Übersicht Hilfe Kontakt
print article

Kindersicherung im 1&1 DSL-Modem aktivieren

Für alle 1&1 DSL-Modems mindestens mit Firmware-Version xx.06.51

Hier finden Sie eine Anleitung, wie Sie die Kindersicherung in Ihrem 1&1 DSL-Modem (FRITZ!Box) aktivieren und konfigurieren.

Setzen Sie Zeitbeschränkungen und sperren oder erlauben Sie einzelne Webseiten. Ergänzen Sie die Sperre zusätzlich durch einen Filter für jugendgefährdende Inhalte.


Öffnen Sie die Benutzeroberfläche Ihres 1&1 DSL-Modems. Geben Sie dazu in die Adresszeile Ihres Browsers (Mozilla Firefox, Microsoft Internet Explorer oder ähnliche) http://fritz.box ein.
Alternativ können Sie auch die IP-Adresse 192.168.178.1 bzw. die von Ihnen vergebene IP-Adresse eingeben.
Falls Sie die Benutzeroberfläche mit einem Kennwort geschützt haben, tragen Sie dieses jetzt ein.

Bei Problemen hilft Ihnen der Artikel Benutzeroberfläche des 1&1 DSL-Modems lässt sich nicht aufrufen.
Um die Kindersicherung einrichten zu können, aktivieren Sie zuvor die Expertenansicht.
Zugangsprofile anlegen und bearbeiten
Schritt 1
Klicken Sie auf Internet > Filter und dann auf das Register Zugangsprofile. Hier können Sie vorhandene Zugangsprofile bearbeiten (A) oder ein Neues Zugangsprofil (B) anlegen.
Zugangsprofile bearbeiten und neue Zugangsprofile anlegen
Zugangsprofile bearbeiten und neue Zugangsprofile anlegen
Schritt 2
Nehmen Sie jetzt die gewünschten Einstellungen vor:

Name: Die Namen der voreingestellten Zugangsprofile können nicht geändert werden.

Zeitbeschränkung: Legen Sie einen Zeitraum (A) für die Internetnutzung fest oder vergeben Sie ein Zeitbudget (B), das den Netzwerkgeräten täglich zur Verfügung steht. Aktivieren Sie die Option "gemeinsames Budget", wenn sich alle Netzwerkgeräte mit diesem Zugangsprofil die maximale Nutzungsdauer teilen sollen. Nach der Auswahl, klicken Sie auf OK (C).

Hinweis: Ein geteiltes Budget ist nur in Zugangsprofilen für einzelne Benutzer sinnvoll, die an unterschiedlichen Netzwerkgeräten das Internet nutzen. Für Benutzergruppen sollte diese Option nicht aktiviert werden. Die voreingestellten Profile "Standard", "Gast" und "Unbeschränkt" haben kein geteiltes Budget. Das heißt, die Profile stellen jedem Netzwerkgerät die komplette Online-Zeit zur Verfügung.
Name angeben und zeitliche Beschränkung wählen
Name angeben und zeitliche Beschränkung wählen
Schritt 3
Filter für Internetseiten: Legen Sie hier fest, welche Internetseiten Sie für Ihr Zugangsprofil filtern möchten. Außerdem können Sie hier eine Filterliste auswählen.
Schritt 4
Gesperrte Netzwerkanwendungen: Legen Sie hier fest, für welche Netzwerkanwendungen die Internetnutzung für dieses Zugangsprofil gesperrt sein soll.
Kindersicherung aktivieren

Um die Internetnutzung für an der FRITZ!Box angemeldete Netzwerkgeräte zu regulieren, klicken Sie im Menü auf Internet > Filter und wählen das Register Kindersicherung. In der Liste werden Ihnen alle an der FRITZ!Box angemeldeten Netzwerkgeräte angezeigt. Um die Internetnutzung zu beschränken und ein Zugangsprofil zu vergeben, öffnen Sie bei dem ensprechenden Gerät das Listenfeld (A). Wählen Sie das gewünschte Profil aus und klicken Sie auf Übernehmen (B).
Kindersicherung bearbeiten
Kindersicherung bearbeiten
Listen

Bearbeiten Sie vorhandene Listen oder erstellen Sie neue für Internetfilter und Priorisierungsregeln. Klilcken Sie auf Internet > Filter und dann auf das Register Listen (A). Klicken Sie auf Übernehmen (B), um Ihre Eingaben zu speichern. scr_Filterlisten.png

  • Filterlisten: Erstellen und bearbeiten Sie eine Liste gesperrter Internetseiten (Blacklist) und eine Liste erlaubter Internetseiten (Whitelist). Darüber hinaus können Sie hier eine Liste mit erlaubten IP-Adressen anlegen, welche Sie Ihren Zugangsprofilen zuordnen können. Die Zugangsprofile werden dann wiederum einem oder mehreren Gerät(en) zugewiesen.
  • Netzwerkanwendungen: Hier können Sie die Liste mit Netzwerkanwendungen pflegen, die für die Zugangs- und Priorisierungregeln zur Verfügung stehen.
  • Globale Filtereinstellungen: Hier können Sie NetBIOS-Pakete sperren, die normalerweise nicht für die Kommunikation im Internet benötigt werden.