Kategorie auswählen
Übersicht Hilfe Kontakt
print article

DSL-Wechsel mit Rufnummernmitnahme zu einem anderen Anbieter

Schade, dass Sie uns verlassen möchten! So nehmen Sie Ihren 1&1 DSL-Anschluss und Ihre jetzige Festnetznummer unterbrechungsfrei zu einem anderen Anbieter mit.

Damit der Wechsel reibungslos verläuft, beachten Sie folgende Punkte:

  • Beauftragen Sie Ihren neuen DSL-Anbieter damit, Ihren DSL-Anschluss und Ihre Rufnummer(n) zu übernehmen.
  • Geben Sie bei Ihrem neuen Anbieter alle Rufnummern an, die Sie mitnehmen möchten.
  • Geben Sie alle anderen Daten so ein, wie Sie sie auch bei uns angegeben haben. Nur wenn die neuen und bisherigen Angaben übereinstimmen, dürfen wir der Übernahme Ihres DSL-Anschlusses und der Rufnummernmitnahme zustimmen.
Bitte beachten Sie:
Haben Sie Ihren 1&1 Vertrag bereits vorher selbst gekündigt und eine Kündigungsbestätigung von uns erhalten, muss die Anfrage Ihres neuen Anbieters auf Anschluss- und Rufnummernübernahme spätestens 10 Werktage vor dem bestätigten Kündigungstermin bei uns vorliegen, um einen unterbrechungsfreien Wechsel zu ermöglichen.

Liegt die Anfrage auf Anschluss- und Rufnummernmitnahme korrekt und rechtzeitig vor, wird ein Wechseltermin zwischen 1&1 und Ihrem neuen Anbieter abgestimmt. Dieser Termin wird Ihnen von Ihrem neuen DSL-Anbieter mitgeteilt. Sollten Sie Fragen zu diesem Termin haben, wenden Sie sich bitte an Ihren neuen Anbieter.

Bis zum Wechseltermin nutzen Sie Ihren 1&1 DSL-Anschluss und die Hardware wie gewohnt weiter.

Was passiert, wenn der Wechsel zum genannten Termin nicht erfolgreich verlaufen ist?

Ihr neuer Anbieter wird uns dann uns mit der DSL-Weiterversorgung für Ihren Anschluss beauftragen. Das heißt: Ihr 1&1 DSL-Anschluss bleibt weiterhin aktiv. Es wird ein neuer Wechseltermin abgestimmt, den Ihr neuer Anbieter Ihnen mitteilt. Bis dahin schließen Sie einfach Ihre bisherige 1&1 Hardware wieder an und nutzen diese weiter.

Sie erhalten ab dem Kündigungstermin bis zur Anschlussübernahme Ihres neuen Anbieters eine Ermäßigung von 50 % auf die monatliche Grundgebühr.

Falls der Wechsel auch dann nicht funktioniert, wenden Sie sich an Ihren neuen Anbieter.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier: